Karate

Karate (Kara = leer; te= Hand; gemeint ist die Kunst sich ohne Waffen zu verteidigen) ist eine Kampfkunst, deren Geschichte sich bis ins Okinawa des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt, wo einheimische okinawanische Formen der Selbstverteidigung mit chinesischen (Quanfa) Einflüssen zum Tôde verschmolzen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand dieses seinen Weg nach Japan und wurde nach dem zweiten Weltkrieg von dort als Karate über die ganze Welt verbreitet.

Karate ist eine Kampfkunst, bei der eine Vielzahl von Techniken zum Einsatz kommt. So gibt es vielfältige Fauststöße, Schläge, Tritte aber ebenso auch Hebel und Würfe.

 

Shotokan Karate

Ebenso wie in anderen Kampfkünsten, gibt es auch im Karate unterschiedliche Stilrichtungen, die sich aus Erfahrung und Philosophie einzelner Meister entwickelt und so zu unterschiedlichen Konzepten geführt haben.

Funakoshi Gichin (1868–1957), geboren in Shuri auf Okinawa und ursprünglich als Hauptschullehrer tätig, wird heute als Begründer des Shōtōkan-Karate angesehen. Sein Stil basiert auf Matsumuras Shōrin-Ryū. Shōtō war Funakoshis Künstlername und bedeutet Pinienrauschen – seine erste eigene Trainingshalle (im Frühjahr 1935 in Tōkyō eingeweiht) wurde aus diesem Grund Shōtōkan („Haus des Shōtō“) genannt. Diese Bezeichnung wurde später für seinen Karate-Stil übernommen. Funakoshis Zielsetzung war:

Schulung von Geist, Charakter und innerer Einstellung. „Bevor du den Gegner besiegst, musst du dich selbst besiegen.“

„Man kann sehr sehr lange trainieren, aber wenn man immer nur Hände und Füße bewegt und wie eine Marionette umherspringt, dann ist Karate nicht anders als Tanzen lernen. Man wird die Hauptsache verfehlen. Es wird so nicht gelingen, die Quintessenz des Karate-dō zu begreifen.“ – Funakoshi Gichin, J. Hyams (1979, 87)

Wichtig war ihm außerdem auch der Selbstverteidigungsaspekt des Karate. Von Funakoshi stammt die im heutigen Wettkampf-Karate kaum mehr beachtete Maxime: „Im Karate gibt es keine erste Hand.“ (D. h. ein Karateka soll niemals, auch nicht präventiv, zuerst angreifen.)

[Quelle: Wikipedia]

Charakteristisch für diese Stilrichtung ist ein tiefer Stand, der dynamische und kraftvolle Bewegungen ermöglicht. Der tiefe Stand wird in erster Linie im Training der Grundschule (Kihon), der Kata sowie in den Grundformen des Kumite (Kampfübungen) praktiziert. So sollen Muskulatur und Flexibilität entwickelt werden, um im Kampf eine hohe Reichweite zu erzielen. Das Technik-Repertoire des Shotokan Karate umfasst Techniken für lange und mittllere Distanzen sowie für den Nahkampf. Jede Shōtōkan-Technik kann entweder als eine Angriffstechnik oder als eine Verteidigungstechnik eingesetzt werden.

"Im Karate gibt es keinen ersten Angriff."

Karate dient der Verteidigung. Um effektive Abwehrtechniken zu trainieren, müssen natürlich auch starke Angriffstechniken entwickelt werden. Damit ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Erlernten einhergeht, werden bei der SKA Germersheim darüber hinaus auch die Werte des Shotokan Karate Do vermittelt. Diese Werte finden sich im Dojo Kun (Dojo-Regeln) und den 20 Leitsätzen von Gichin Funakoshi wieder.

 

Dojo Kun (5 Dojo-Leitsätze)

Hitotsu. Jinkaku Kansei ni Tsutomuro Koto.

   Zuerst: Vervollkommne deinen Charakter

  

Hitotsu. Makoto no Michi wo Mamoru Koto.

  Zuerst: Bewahre den Weg der Aufrichtigkeit

 

Hitotsu. Doryoku no Seishin o Yashinau Koto.

Zuerst: Entfalte den Geist der Bemühung

 

 Hitotsu. Reigi o Omonzuru Koto.

Zuerst: Sei höflich

 

Hitotsu. Kekki no yu o Imashimuru Koto.

Zuerst: Bewahre dich vor übertriebener Leidenschaft

 

 

Shoto Niju Kun (20 Grundprinzipien des Shotokan Karate Do)

 

1. karate wa rei ni hajimari rei ni owaru koto o wasureru na.
 

Karate beginnt und endet mit "Rei". (Rei bedeutet hier soviel wie Respekt, Höflichkeit)

   
2. karate ni sente nashi.
 

Im Karate gibt es keinen ersten Angriff.

   
3. karate wa gi no tasuke.
 

Karate steht auf der Seite der Gerechtigkeit.

   
4. mazu jiko o shire shikoshite hoka o shire.
 

Erst erkenne dich selbst, dann die anderen.

   
5. gijutsu yori shinjutsu.
 

Die Kunst des Geistes kommt vor der Kunst der Technik.

   
6. kokoro wa hanatan koto o yôsu.
 

Lerne, deinen Geist zu kontrollieren und befreie ihn dann.

   
7. wazawai wa ketai ni shôzu.
  Unglück entsteht durch Unaufmerksamkeit.
   
8. dôjô no mi no karate to omou na.
  Lebe Karate auch außerhalb des Dojos.
   
9. karate no shugyô wa isshô dearu.
  Karate üben heißt, ein Leben lang zu arbeiten. Darin gibt es keine Grenzen.
   
10. arayuru mono o karate kasase soko ni myômi ari.
 

Wende den Weg des Karate auf alle Dinge an. Darin liegt seine Schönheit.

   
11. karate wa yû no gotoku taezu netsu o araezareba moto no mizu ni kaeru.
  Wahres Karate ist wie heißes Wasser, das abkühlt, wenn es nicht ständig wärmst.
   
12. katsu kangae wa motso na, makenu kangae wa hitsuyô.
  Denke nicht ans Gewinnen, doch denke darüber nach, wie du nicht verlierst.
   
13. teki ni yotte tenka seyo.
 

Passe dich an deinen Gegner an.

   
14. ikusa wa kyojitsu no sôju ikan ni ari.
 

Der Ausgang des Kampfes richtet sich nach dem Umgang mit Leere und Fülle (Stärke und Schwäche).

   
15. hito no teashi o ken to omoe.
 

Stelle dir vor, die Hände und Füße deines Gegners seien Schwerter.

   
16. danshimon o izureba hyakuman no teki ari.
  Wenn du dein Haus verlässt, begegnest du einer Million Feinde.
   
17. kamae wa shoshinsha ni, ato wa shinzentai.
  Kamae ist für den Anfänger, später steht man in shizentai (natürliche Stellung).
   
18. kata wa tadashiku, jissen wa betsu mono.
  Übe Kata exakt; der eigentliche Kampf ist etwas anderes.
   
19. chikara no kyöjaku, karada no shinshuku, waza no kankyû o wasuru na.
 

Hart und weich, Spannung und Entspannung, langsam und schnell, alles in Verbindung mit der richtigen Atmung.

   
20. tsune ni shinen kôfu seyo.
 

Sei immer aufmerksam, fleißig und einfallsreich auf deinem Weg.

 

 

Richtiges Verhalten im Dojo (Trainingsraum)

Damit ein reibungsloses und effektives Training stattfinden kann, gibt es darüber hinaus noch einige Regeln für das Training im Dojo.

Dojo Etikette

  • sei strebsam und engagiert
  • bei Betreten und Verlassen des Dojo wird gegrüßt
  • im Dojo werden keine Schuhe getragen
  • der richtige Gruß zum passenden Zeitpunkt, im Stehen oder Knien
  • der richtige Umgang miteinander (Geduld, Respekt, Wertschätzung, Rücksichtnahme)
  • die Kleidung soll gepflegt und ordentlich sein
  • der eigene Körper soll sauber und gepflegt sein
  • nicht ungefragt aus „der Reihe tanzen“ oder sich einfach dazu stellen (z. B. bei Verspätung)
  • das Dojo während des Tranings nur nach Rückfrage verlassen
  • während des Trainings wird nicht gesprochen
  • Essen und Trinken sind im Dojo nicht erlaubt
  • Schmuck und Uhren sind beim Training nicht erlaubt
  • das üben, was der Trainer vorgegeben hat, nicht das was einem gefällt

Vereine





Bruchsaler Budo Club

Link



PSV Ludwigshafen

Link



Musokan Wiesbaden

Link



Shingikan Backnang

Link



VT Zweibrücken

Link



SKA Rülzheim

Link





Seishinkai Staffelfelden

Link





Karate Academy Scotland

Link





Karate Club Puma

Link





Kuwait Shotokan Academy

Link





Karate Shotokan Czluchow

Link





Karate Club Kuro Obi

Link


Weitere



Stadt Germersheim

Link



Deutscher Karate Verband DKV

Link



Rheinland-Pfälzischer Karate Verband RKV

Link



Sportbund Palz

Link



VGS

Link



Kaiten

Link



Karate-Kampfkunst

Link

Aufrichtigkeit, Höflichkeit, Bemühung, Disziplin

 

Karate dient nicht nur der körperlichen Entwicklung. Ganz wesentlich im Sinne der Kampfkunst ist auch die Charakterbildung. So wie sich mit zunehmender Trainingserfahrung und steigendem Können Hände und Füße des Karateka in gefährliche Waffen verwandeln können, muss  sich gleichermaßen der Charakter des Karateka zum Positiven entwickeln. Dies ist erforderlich, damit das erworbene Können verantwortungsvoll zum Wohle der Gesellschaft angewendet werden kann. Die Vermittlung entsprechender Werte nimmt gerade in der heutigen Zeit einen besonderen Stellenwert ein.

 

 

Gegenseitiger Respekt

 

Unsere Karateka achten sich gegenseitig, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Alter und Können. Dies umfasst nicht nur den höflichen Umgang miteinander. Vielmehr umfasst dieser gegenseitige Respekt auch die Bemühung jedes Einzelnen, regelmäßig am Training teilzunehmen und dabei immer sein Bestes zu geben, um so der ganzen Trainingsgruppe einen Fortschritt zu ermöglichen.

 

 

Fordern und Fördern

 

Unsere Trainerinnen und Trainer arbeiten kompetent und engagiert an der sportlichen und persönlichen Entwicklung ihrer Schülerinnen und Schüler. Das Training fordert jungen und alten Karatekas körperlich und geistig viel ab, mit dem Ziel jeden Einzelnen entsprechend seiner Möglichkeiten und Ziele zu fördern.

 

 

Ehrlicher Umgang miteinander

 

Wo Menschen zusammenkommen, kann es leicht zu Missverständnissen kommen. Ein offener, ehrlicher Umgang miteinander hilft scheinbare Probleme frühzeitig zu lösen und größere Konflikte zu vermeiden. Oft reicht hierzu ein kurzes persönliches Gespräch aus.

 

 

Altbewährtes Bewahren

Die SKA Germersheim bietet seit mehr als 25 Jahren klassisches Shotokan Karate ausgerichtet an der Linie von Shihan Shirai.
Das Training basiert auf den wesentlichen Säulen

Kihon (Basistraining zum Einüben von Techniken und Kombinationen),
Kata (simulierter Kampf gegen mehrere imaginäre Gegner; vgl. Schattenboxen mit ihren Möglichkeiten der Anwendung im Partnertraining sowie
Kumite (Kampfübungen).

Ergänzt wird das Training regelmäßig um das Thema Selbstverteidigung, bei dem die Anwendbarkeit von Karate-Techniken in realistischen Selbstverteidigungssituationen geübt wird.

 
 

Bei der SKA Germersheim wird eine Kampfkunst vermittelt, die über Abwehr- sowie Schlag- und Tritttechniken hinaus deutlich mehr bietet.
Mit dem Training bei der SKA Germersheim steigerst Du deine Fitness hinsichtlich

  • Kraft
  • Ausdauer
  • Schnelligkeit
  • Gleichgewicht
  • Koordination

Karate-Training bei der SKA Germersheim unterstützt die Persönlichkeitsentwicklung

  • Selbstvertrauen
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • respektvoller Umgang miteinander

Somit verhilft dir das Training bei der SKA Germersheim zu mehr Leistungsfähigkeit, die sich in allen Belangen des täglichen Lebens positiv niederschlägt (z.B. Schule und Beruf).

 
 

Offen für Neues

Für alle, die sich sportlich mit anderen messen wollen, bieten wir zusätzlich zum allgemeinen Training auch Wettkampftraining an. Die zurückliegenden Erfolge auf Landes- aber auch auf deutscher Ebene haben die SKA Germersheim nicht nur zu einem der erfolgreichsten Vereine in Rheinland-Pfalz gemacht, sondern die gewonnenen Erfahrungen von Sportlern und Trainern haben zur kontinuierlichen Verbesserung des Niveaus im Verein beigetragen. Diese Erfahrungen werden auch künftigen Karatekas im Verein zu Gute kommen.

Schritt für Schritt zum Erfolg

Unser Training ist an dem jeweiligen Niveau der Sportler ausgerichtet. Ein standardisiertes Ausbildungsprogramm stellt den Erfolg auf dem Weg zum Schwarzgurt sicher.

 
 

Sicherheit geht vor

Strukturiertes Training, Disziplin und Rücksichtnahme sind Grundvoraussetzungen für ein verletzungsfreies Training. Daher legen unsere Trainerinnen und Trainer sehr viel Wert auf diese Aspekte.