SKA - Karate verbindet über Landesgrenzen

Nicht nur im täglichen Training in der Halle zeigt sich, wie Karate fremde Kulturen verbindet. Auch über Landesgrenzen hinweg funktioniert dieser Kontakt und diese Zusammenarbeit. Man trifft sich immer wieder auf Lehrgängen bei hochkarätigen Trainern, besucht diese schließlich auch in anderen Ländern bei befreundeten Dojos, wie z.B. Frankreich, Schottland, Litauen, Österreich und Holland. Und dann kommt eine erste Anfrage, ob vielleicht eine Zusammenarbeit möglich sei.

So geschehen in diesem Jahr mit dem Karate-Dojo Puma in Vilnius, Litauen. Der dortige Sensei, Gedeminas Plokstys, lud unseren Cheftrainer Michael Klein über Fasching ein, dort beim Wettkampftraining und der Dan-Vorbereitung im Dojo zu unterstützen. Schon am Ankunftstag wurde intensiv trainiert. Auch ein Turnier in Kaunas wurde besucht, wo Karateka und Trainer sich schon über erste Trainingserfolge freuen konnten. Außerdem verschaffte es einen ersten Eindruck zum Wettkampfgeschehen in Litauen.

Am Ende dieser fünf Tage intensivsten Trainings waren nicht nur die Sportlerinnen und Sportler begeistert. Auch Trainer Michael Klein zeigte sich beeindruckt von der Motivation der Karateka des Dojos, der angenehmen Trainingsatmosphäre sowie der Gastfreundschaft der Gastgeber.

Zufrieden mit dem Ergebnis dieses ersten Besuchs wurde seitens des Gastgebers bereits eine Einladung für einen weiteren Besuch ausgesprochen, der Michael Klein natürlich gerne folgen wird.

 

Fotos unter http://www.karatepuma.lt/